Betreuungsverein mit Selbstverpflichtung

 

Die rechtliche Betreuung von Menschen ist ein hochsensibles Thema, da sie die Pirvatsphäre der Betroffenen berührt. Das kann nur funktionieren mit einem Höchstmaß an Vertrauen und Zuverlässigkeit. Deshalb haben sich die Betreuungsvereine der Diakonie Baden jetzt, zusätzlich zu bestehenden gesetzlichen Regelungen, zu einer darüber hinausgehenden Selbstverpflichtung entschlossen. Die „Standards zum Schutz von Betreuten vor finanziellen Schäden“ sollen maximale Transparenz und Sicherheit gewährleisten.

 

Lesen Sie dazu mehr:

Artikel ekiba: Betreuungsvereine mit Selbstverpflichtung
05-2015_ekiba_Diakonie_web_S12_Betreuung[...]
PDF-Dokument [118.0 KB]
Foto (v.l.n.r.): Verantwortliche für die Betreuungsvereine der Diakonie in der Region Freiburg: Christopher Tänzel (Emmendingen), Gabriele Westermann (Breisgau-Hochschwarzwald), Jochen Pfisterer (Freiburg)

Die Standards im Einzelnen:

Vermögensverzeichnis

 

Das zu Beginn einer rechtlichen Betreuung zu erstellende Vermögensverzeichnis wird von zwei Mitarbeitenden des Betreuungsvereins erstellt, um sicherzustellen, dass alle Konten, Sparbücher, Geldanlagen und Barmittel sowie sonstige Vermögenswerte möglichst lückenlos erfasst werden. Es wäre sinnvoll, wenn der Betreuer so bald wie möglich den Banksaldo zum Betreuungsbeginn anfordern könnte.

 

Räumen einer Wohnung
Wird eine gemietete Wohnung oder eine selbstgenutzte Eigentumswohnung von der bzw. dem Betreuten nicht mehr bewohnt, so erfolgt die erforderliche Wohnungsbegehung durch einen Mitarbeitenden des Betreuungsvereines zusammen mit mindestens einer weiteren Person. Hierüber ist ein entsprechendes Protokoll zu erstellen. Dieses Vorgehen erfolgt auch bei der Sicherung von Dokumenten und Wertgegenständen der bzw. des Betreuten.


Belegpflicht

Alle Zahlungen, ob unbar oder bar, müssen durch Unterlagen belegbar sein. Dort, wo z.B. eine Betreue bzw. ein Betreuer Bargeld erhält, sie bzw. er aber krankheitsbedingt nicht in der Lage ist, eine Quittung zu unterschreiben, muss ein Ersatzbeleg ausgestellt werden und dieser von der Geschäftsführung gegengezeichnet werden.


Vergütungsanträge
Anträge für die Vergütung der erbrachten Betreuungsleistungen werden grundsätzlich von der Geschäftsführung und von Betreuer abgezeichnet und in ein gesondertes Verzeichnis aufgenommen. Vergütungen werden ausschließlich auf das Konto des Vereins getätigt.
 


In-sich-Geschäfte
In-sich-Geschäfte, also Geschäfte einer Betreuerin oder eines Betreuers mit sich selber oder einer nahestehenden Person sind nicht gestattet. Sofern Aufträge an diakonische Anbieter erfolgen, sollen Angebote verschiedener Anbieter eingeholt werden.

 

Girokarten
Girokarten werden von den rechtlichen Betreuerinnen und Betreuern nicht für Barabhebungen verwendet und werden in der Dienststelle des Betreuungsvereins verschlossen aufbewahrt. Für das Ausdrucken von Kontoauszügen werden spezielle Bankkarten verwendet.

 

Barabhebungen

Barabhebungen sind nur in Ausnahmefällen gestattet. Der Betreuungsverein hat für ein entsprechendes Erfassungsreglement zu sorgen.

 

Verwahrkonten
Verwahrkonten, also interne Konten der Betreuten innerhalb der Verwaltung des Betreuungsvereins sollten nach Möglichkeit vermieden werden. Die vorübergehende Einrichtung eines Verwahrkontos ist möglich, wenn die bzw. der Betreute kein eigenes Konto besitzt und die Einrichtung eines Kontos bei der Bank noch einige Zeit dauern wird oder nicht realisierbar ist.

 

Rechnungslegung
Vereinsbetreuer sind von der Pflicht zur jährlichen Rechnungslegung befreit. Die Betreuungsvereine führen dennoch jährliche interne vollständige Rechnungslegungen durch. Sie stellen die regelmäßige interne Prüfung sicher und dokumentieren diese. Im Rahmen dieser Prüfung werden Kontenbewegungen auch auf ihre Plausibilität hin überprüft.

 

Aktenprüfung
Die Geschäftsführungen der Betreuungsvereine nehmen regelmäßig und unangekündigt stichprobenartig Einsicht in Betreuungsakten, soweit sie Vermögensangelegenheiten betreffen.

 

 

Betreuungen durch Geschäftsführungen von Betreuungsvereinen
Da auch Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer von Betreuungsvereinen selber Betreuungen führen müssen, gelten die vorgenannten Grundsätze auch für diese. Die Kontrolle erfolgt in diesen Fällen durch ein Mitglied des Vereinsvorstandes oder durch eine vom Vereinsvorstand beauftragte Person.

 

Die rechtliche Betreuung von Menschen ist ein hochsensibles Thema. Sie greift massiv in die Privatsphäre der Betroffenen ein. Das kann nur funktionieren mit einem Höchstmaß an Vertrauen und Zuverlässigkeit. Deshalb haben sich die Betreuungsvereine der Diakonie Baden jetzt, zusätzlich zu bestehenden gesetzlichen Regelungen, zu einer darüber hinausgehenden Selbstverpflichtung entschlossen. Die „Standards zum Schutz von Betreuten vor finanziellen Schäden“ sollen maximale Transparenz und Sicherheit gewährleisten. - See more at: http://www.diakonie-baden.de/de/themen/psychiatrie-und-sucht/betreuungsvereine/index.html#sthash.4c2n91EI.dpuf
Die rechtliche Betreuung von Menschen ist ein hochsensibles Thema. Sie greift massiv in die Privatsphäre der Betroffenen ein. Das kann nur funktionieren mit einem Höchstmaß an Vertrauen und Zuverlässigkeit. Deshalb haben sich die Betreuungsvereine der Diakonie Baden jetzt, zusätzlich zu bestehenden gesetzlichen Regelungen, zu einer darüber hinausgehenden Selbstverpflichtung entschlossen. Die „Standards zum Schutz von Betreuten vor finanziellen Schäden“ sollen maximale Transparenz und Sicherheit gewährleisten. - See more at: http://www.diakonie-baden.de/de/themen/psychiatrie-und-sucht/betreuungsvereine/index.html#sthash.4c2n91EI.dpuf
 
Die rechtliche Betreuung von Menschen ist ein hochsensibles Thema. Sie greift massiv in die Privatsphäre der Betroffenen ein. Das kann nur funktionieren mit einem Höchstmaß an Vertrauen und Zuverlässigkeit. Deshalb haben sich die Betreuungsvereine der Diakonie Baden jetzt, zusätzlich zu bestehenden gesetzlichen Regelungen, zu einer darüber hinausgehenden Selbstverpflichtung entschlossen. Die „Standards zum Schutz von Betreuten vor finanziellen Schäden“ sollen maximale Transparenz und Sicherheit gewährleisten. - See more at: http://www.diakonie-baden.de/de/themen/psychiatrie-und-sucht/betreuungsvereine/index.html#sthash.4c2n91EI.dpuf

Betreuungsverein NETZWERK Diakonie Emmendingen e.V.

Karl-Friedrich-Straße 21

79312 Emmendingen

 

E-Mail

 

Tel.:  07641 / 962 97 50

Fax:  07641 / 962 97 57

Wenn Sie unsere Arbeit durch eine Spende unterstützen möchten

 

Volksbank Breisgau Nord eG

IBAN:DE88 680 9200 0000 9281 703 

BIC: GENODE61EMM

Stichwort: Spende Betreuungsverein

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Betreuungsverein Netzwerk Diakonie Emmendingen e.V.